Personal Power

Anpassungsfähigkeit Teil IV

Und warum ändern die anderen sich nicht einfach?

Zunächst ist es ziehmlich unfair, von anderen zu erwarten, dass sie sich ändern. Das bedeutet nämlich, dass wir uns nicht ändern wollen. Andere Menschen haben das gleiche Recht auf ihr „Fehlverhalten“ wie wir. Wenn wir also auf Menschen treffen, die sich in Bezug auf den Kontext oder den Anlass unangemessen verhalten, sich nicht an Regel und Vorgaben halten, sollten wir nicht den Kopf schütteln und darüber nachdenken, wie ignorant diese Menschen sein müssen. Es würde uns helfen, wenn wir verstehen würden, dass diese Menschen vermutlich nicht wissen, nie gelernt haben, was sie anders machen müssten. Wenn man sie befragen könnte und eine ehrliche Antwort erhalten würde, dann würden einige dieser Menschen vermutlich sagen: „Was soll ich denn sonst machen?“ Sie wissen es einfach nicht, was es bedeutet, wenn man bitte und danke sagt, wenn man höflich ist und dreizig Sekunden mehr für das Schreiben einer Mail verwendet, um ein paar nette Worte einzufügen. Sie wissen einfach nicht, dass man Menschen nicht anstarrt.

Vielleicht haben sie auch nie gelernt, den Kontext richtig zu deuten. Meist werden sie, wenn man sie auf ihr „Fehlverhalten“ anspricht, auch noch aggressiv. Aber nicht, weil sie nichts verändern wollen, sondern weil sie ihre Unkenntnis, die als Dummkeit bezeichnet wird, nicht preisgeben wollen. Also behaupten sie lieber, dass sie nichts ändern wollen, obwohl sie es in der Tat nicht können.

Können wir diesen Menschen erklären, dass sie nicht dumm sind, sondern nur ihr Wissen erweitern müssten? Das Problem ist, dass sie nicht zugeben werden, dass sie eine Wissenslücke habe, denn auch das wird als Dummheit bezeichnet. Sie haben über die vielen Jahre hinweg Strategien entwickelt, wie sie ihr Wissensdefizit „verbergen“ können und sie glauben lässt, dass sie alles wissen würden, was sie bräuchten. Es gibt also auch keine Notwendigkeit mehr, sich zu outen.

Die Antwort lautet: „Nein.“ Es gibt keine Möglichkeit, diese Menschen auf ihre Wissenslücken aufmerksam zu machen - ohne einen Streit zu entfachen. Was wir tun können ist die Perfektion aus der Welt zu nehmen, die dieses Problem verursacht hat. Und noch ein NEIN. Das bedeutet nicht, dass wir jetzt alles falsch machen, uns an keine Regel mehr halten und uns dumm stellen. Das bedeutet nur, dass wir zu unseren Fehlern stehen, auch wenn sie noch so gering sind. Ob ein Fehler groß oder klein, wichtig oder unwichtig ist, dass entscheiden wir. Das entscheiden diejenigen, die sich für clever halten. Doch stimmt diese Einteilung am Ende wirklich? Denken Sie mal darüber nach.

1.8.18 16:45

Letzte Einträge: Aufmerksamkeitstraining Teil I, Aufmerksamkeitstraining Teil II, Anpassungsfähigkeit Teil II, Anpassungsfähigkeit Teil III, Entschuldigung

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen